Der Pfad der Tränen – eine Fahrt zum KZ Auschwitz-Birkenau

Die historische Fahrt ist bis auf weiteres verschoben – Informationen folgen alsbald!

Warum?

Die Menschheitsgeschichte weist viele dunkele Seiten auf, eines davon liegt in Auschwitz!

Nach über 75 Jahren wissen immer noch viele Menschen nicht warum, wieso, weshalb und wie das ganze so weit kommen konnte. 

Schrecklich ist, dass die Menschheitsgeschichte in diversen Richtungen weiter ihre dunklen Seiten in Deutschland aufnimmt. Nicht nur im Ruhrgebiet, sondern auch hier in Gelsenkirchen. 

Nach Auschwitz wurden nicht nur Juden deportiert, 1943 sogar auch Sinti und Romas und später Homosexuelle Menschen. 

Wir als KeremKe e. V. sind überzeugt, Rassismus fängt da an, wo die Begegnung aufhört und da wo eine Gesellschaft/Gruppe anfängt von -Die- und -Wir- zu sprechen. 

Unsere heutige Gesellschaft ist leider eine gespaltene Gesellschaft die von Unsicherheit, Angst und Misstrauen begleitet wird. 

Schalker Jugendliche befinden sich in vielen diversen Herausforderungen, wie in Religion, Identitätsfindung und Kultur, sowie unterschiedliches ethisches Verständnis. 

Politische Probleme und Stammtischparolen dominieren die Stadtgesellschaft:

  • Der Gaza Konflikt ist nicht nur ein Problem des Nahen Ostens, sondern ist hier vor Ort eine aktuelle Herausforderung. 
  • Weiterhin können Juden ihre wahre Identität nicht ganz zu erkennen geben – warum? 
  • Roma und Sinti sind weiterhin unerwünschte Menschen in unserer Gesellschaft.
  • Osteuropäische Menschen sind (angeblich) die modernen Schmarotzer, die man hier nicht haben möchte. 
  • Flüchtlinge sind (angeblich) islamistische Bombenleger
  • Die Gastarbeitergeneration – Misserfolg der Integration – ist eine Neverending Story!
  • Homosexuelle Menschen können sich immer noch nicht ganz Outen!
  • Etc. 

Stand der Dinge ist, das Fake-News die Medienlandschaft dominieren und Vorurteile immer noch tief im Herzen der Menschen hier in Gelsenkirchen verankert ist. Man bedenke, jeder 3 Gelsenkirchener Bürger wählte/wählt die AFD.

Wir in Gelsenkirchen können vieles bewirken und gemeinsam einiges ändern. 

Das Image von Gelsenkirchen ist die bunte Vielfalt, das können wir positiv Nutzen, den nur durch positives Denken kann positive Handlung entstehen!

Wo/Was? 

Es ist eine gemeinsame Fahrt zur historischen Stätte zum KZ in Auschwitz geplant. Die Fahrt beginnt in Gelsenkirchen und hat Auschwitz als nächstes Ziel. Dort wird die Gruppe, die meiste ihrer Zeit verbringen.

In Ausschwitz wird die Gruppe die Tage durch ein professionell geschultes Personal durch die verschiedenen KZ´s in Auschwitz und in der (Schindler´s) Emailiefabrik in Krakau geführt. 

Vor der Tour wird die Gruppe gemeinsam den Film – Schindlers-Liste – oder -Der Junge im gestreiften Pyjama-, anschauen.

Wie?

Wir als Kerem Ke e. V. sind im Weiteren der Überzeugung, dass durch Aufklärungsarbeit und Schaffung einer Begegnungsplattform Licht ins Geschehen kommt. Somit besteht unser Konzept und Projekt auf Nachhaltigkeit. 

  • Vor der Fahrt nach Auschwitz wird es ein bis zwei Workshops zu diversen Themen geben, wie zu: Fake-News, Rassismus/Diskriminierung, Präventive Abwehr gegen Rassismus, Religiöse Herausforderung, etc.
  • Die Teilnehmer werden mit 2-3 Fragen, max. 1,5 Minute pro Teilnehmer interviewt, vor der Fahrt und nach der Fahrt, das ganze wird dann professionell zusammengeschnitten und als Gesamtkonzept für das Projekt zu Verfügung gestellt. Zuschauer sollen den Kontrast dann ganz klar erkennen können, wie so eine Fahrt Menschen (Jugendliche) in ihrer Sichtweise ändert.

PoetrySlamDeluxe (eine Eigenkreation von KeremKe e. V. )

Das Projekt baut u. a. auf eine PoetrySlam-Veranstaltung auf: Die Jugendlichen können zu den 3 Themen: Rassismus/Diskriminierung – Religion – Ausblick, ein Poetry vorbereiten, das ganze wird dann zur gegebener Zeit in einem Veranstaltungsraum in Gelsenkirchen aufgeführt. Es wird eine Auftaktveranstaltung sein, die Interviews werden zudem bei der Premiere gezeigt. 

  • In der Vorbereitungszeit wird es verschiedene Workshops zum PoetrySlam-Deluxe geben. Dadurch entsteht eine Gruppendynamik, die weiterhin in verschiedenen Projekten eingesetzt werden kann. 
  • Das Ziel vom Ganzen ist, Jugendliche in Gelsenkirchen in die Gesellschaft zu integrieren und präventiv gegen Rassismus jeglicher Art vorzugehen. 

Durch dieses Projekt können wir Jugendliche als Akteure in die Stadtgesellschaft gewinnen, die später ihre eigenen Ideen und Kreationen ins Team bringen und es gemeinsam gesellschaftlich entfalten.

Koordination / Organisation: Majed Hamza